Weltweit Afrika Asien Australien Europa Nordamerika Südamerika Ozeane

Die gefährlichsten und tödlichsten Tiere der Welt:

  1. Stechmücke
  2. Kettenviper
  3. Puffotter
  4. Gemeine Sandrasselotter
  5. Gewöhnlicher Krait
Die gefährlichsten Tiere
pixabay.com / nuzree

Tabelle - Top 10

NameTodesfälle pro Jahr
Stechmücke1.000.000
Kettenviper1.000
Puffotter200
Gemeine Sandrasselotter150
Gewöhnlicher Krait150
Schwarze Mamba120
Flusspferd120
Königskobra100
Afrikanischer Elefant80
Afrikanischer Löwe50
Die Angaben der jährlichen Todesfälle basieren auf Schätzungen.

Informationen

Die gefährlichsten oder tödlichsten Tiere weltweit werden anhand der geschätzten Anzahl der jährlichen menschlichen Todesopfer gereiht.

Das gefährlichste Tier der Welt ist mit großen Abstand gemessen an der Anzahl der jährlichen Todesopfer die Stechmücke (Mosquito). Sie ist für mehr als eine Millionen Tote weltweit pro Jahr verantwortlich. Der Grund dafür ist, dass sie gefährliche Krankheiten, wie Malaria oder das Dengue Fieber, übertragen. Da vor allem in abgelegenen, ländlichen Regionen in Asien und Afrika oftmals eine medizinische Versorgung nur schlecht oder gar nicht möglich ist, ist die Sterberate nach Stichen des Moskitos durch diese Erkrankungen sehr hoch.

Unter den gefährlichsten Tieren der Welt sind vor allem Giftschlangen stark vertreten. Sie töten in weiten Teilen der Erde jährlich bis zu 140.000 Menschen. Laut WHO werden pro Jahr 2,7 Millionen Menschen von Giftschlangen gebissen. Aufgrund von Zusammenstößen mit großen Säugetieren (Elefanten, Flusspferde) und Raubtieren (Löwen, Tiger) oder Fischen (Haie) beziehungsweise andere Reptilien (Krokodile) sterben jährlich vergleichsweise wenig Menschen.

Stechmücke
pixabay.com / nuzree
1

Stechmücke

Culicidae

Der Moskito (auch Anopheles Mücke genannt) tötet weltweit jährlich mehr Menschen, als alle anderen Tiere. Er verbreitet gefährliche Krankheiten, wie etwa Malaria, das Dengue Fieber oder andere Viren, Bakterien und Parasiten.

Wissenschaftlich: Culicidae (auch Mosquito genannt)
Lebensraum: Gewässer, Feuchtgebiete und Sümpfe
Gattung: Toxorhynchites
Klasse: Insekten
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Kettenviper
bigstockphoto.com / Lakeview Images
2

Kettenviper

Daboia russelii

Aufgrund der Nähe zu menschlichen Siedlungen kommt es immer wieder zu Zusammenstößen mit Menschen. Mit rund 1.000 Todesfällen pro Jahr gilt sie als gefährlichste Schlange Indiens.

Wissenschaftlich: Daboia russelii
Lebensraum: Feuchtgebiete vor allem in Indien
Gattung: Orientalische Vipern
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Puffotter
pixabay.com / sipa
3

Puffotter

Bitis arietans

Der Biss der Puffotter führt zu starken Blutungen und dem Absterben des Gewebes (Nekrosen). Die Giftmenge eines Bisses reicht aus, um bis zu fünf Menschen zu töten.

Wissenschaftlich: Bitis arietans (auch Gemeine Puffotter genannt)
Lebensraum: Savannen und Steppen in der Nähe menschlicher Siedlungen
Gattung: Puffottern
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

4

Gemeine Sandrasselotter

Echis carinatus

Die Schlange gilt durch ihre Lebensweise nahe an menschlichen Siedlungen und der stärke ihres Giftes als besonders gefährlich für den Menschen.

Wissenschaftlich: Echis carinatus
Lebensraum: Trockengebiete
Gattung: Sandrasselottern
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

5

Gewöhnlicher Krait

Bungarus caeruleus

Der Biss des Kraits gilt als sehr gefährlich. Das Gift führt zu Lähmungen und letztlich zum Atemstillstand. Rund 80% der Bisse enden unbehandelt tödlich.

Wissenschaftlich: Bungarus caeruleus (auch Indischer Krait genannt)
Lebensraum: Wälder, Dickichte und Reisfelder
Gattung: Krait
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Schwarze Mamba
pixabay.com / sipa
6

Schwarze Mamba

Dendroaspis polylepis

Die Schwarze Mamba gilt als längste Giftschlange Afrikas und als zweitlängste weltweit nach der Königskobra. Ihren Namen hat die Schlange aufgrund der dunkel-gefärbten Innenseite des Mauls.

Wissenschaftlich: Dendroaspis polylepis
Lebensraum: Süd- und Ostafrika
Gattung: Mambas
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Flusspferd
pixabay.com / hbieser
7

Flusspferd

Hippopotamus amphibius

Nilpferde können sehr aggressiv und auch für den Menschen gefährlich werden. Mit einer Beißkraft von 500 Kilogramm töten sie in Afrika mehr Menschen als etwa Löwen oder Krokodile.

Wissenschaftlich: Hippopotamus amphibius (auch Nilpferd genannt)
Lebensraum: mittleren und südlichen Afrika
Gattung: Hippopotamus
Klasse: Säugetiere
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Königskobra
pixabay.com / sipa
8

Königskobra

Ophiophagus hannah

Die Königskobra ist die längste Giftschlange der Welt. Die riesige Schlangenfresserin, wie die Kobra früher genannt wurde, könnten mit ihrem Gift sogar Elefanten töten.

Wissenschaftlich: Ophiophagus hannah
Lebensraum: feucht-tropisch (Indien bis Südchina, Thailand und den Philippinen)
Gattung: Königskobras
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Afrikanischer Elefant
pixabay.com / katja
9

Afrikanischer Elefant

Loxodonta africana

Der Afrikanische Elefant ist ein Vertreter der sogenannten Big Five der Großwildjagd und gilt mittlerweile als bedrohte Tierart.

Wissenschaftlich: Loxodonta africana
Lebensraum: Afrikanische Steppe
Gattung: Afrikanische Elefanten
Klasse: Säugetiere
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Afrikanischer Löwe
pixabay.com / Robertgreene674
10

Afrikanischer Löwe

Panthera leo

Der Löwe gilt aufgrund der imposanten Erscheinung des Männchens als König der Tiere. Er gilt als größtes Landraubtier Afrikas.

Wissenschaftlich: Panthera leo
Lebensraum: tropisches Afrika, westliches Indien
Gattung: Eigentliche Großkatzen
Klasse: Säugetiere
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Tiger
pixabay.com / skeeze
11

Tiger

Panthera tigris

Der Tiger gilt aufgrund seiner Größe als das drittgrößte landbewohnende Raubtier der Welt. Er gilt mittlerweile als stark vom Aussterben bedroht.

Wissenschaftlich: Panthera tigris
Lebensraum: Waldgebiete
Gattung: Eigentliche Großkatzen
Klasse: Säugetiere
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Leistenkrokodil
pixabay.com / skeeze
12

Leistenkrokodil

Crocodylidae

Das Salzwasserkrokodil zählt zu den gefährlichsten Tieren der Welt. Rund die Hälfte aller Krokodilangriffe auf Menschen geht auf sein Konto. Mehr als die Hälfte dieser Angriffe endet tödlich.

Wissenschaftlich: Crocodylidae (auch Salzwasserkrokodil genannt)
Lebensraum: Afrika, Indien, Südostasien, Australien, Südamerika
Gattung: Crocodylus
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

13

Brillenschlange

Naja naja

Diese Kobra gilt im Hinduismus als heilig. Sie ist häufig bei Schlangenbeschwörern in Indien zu sehen. Dennoch ist ihr Gift für den Menschen sehr gefährlich und kann zum Tod führen.

Wissenschaftlich: Naja naja (auch Südasiatische Kobra genannt)
Lebensraum: Wälder und Reisfelder
Gattung: Echte Kobras
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

14

Schwarze Tigerotter

Notechis ater

Durch die häufigen Kontakte mit Menschen gilt die Schwarze Tigerotter als eine eine der tödlichsten Schlangen Australiens. Viele der tödlichen Schlangenbissunfälle sind auf sie zurückzuführen.

Wissenschaftlich: Notechis ater
Lebensraum: Hochland und Küstengebiete in Süd-Australien
Gattung: Tigerottern
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Gewöhnliche Lanzenotter
bigstockphoto.com / Joanne Weston
15

Gewöhnliche Lanzenotter

Bothrops atrox

Die Lanzenotter verfügt über ein sehr starkes Gift und eine große Giftmenge pro Biss. Durch ihre weite Verbreitung in Lateinamerika, die Nähe zum Menschen und das Aggressive verhalten, wenn sie sich bedroht fühlt, gilt sie als besonders gefährlich.

Wissenschaftlich: Bothrops atrox (auch Caicaca genannt)
Lebensraum: Feuchtgebiete, Savannen und tropische Regenwälder
Gattung: Amerikanische Lanzenottern
Klasse: Reptilien
Gefahr: sehr hoch / tödlich

Stand: 04/2020

Autor: