Die Raubwanze (Reduviidae) gehört zur Gattung "Wanzen" und zur Familie der Raubwanzen. Die Raubwanzen sind weltweit beheimatet. Besonders gefährliche Arten leben vor allem in Mittel- und Südamerika. Dort sind sie Überträger der Chagas-Krankheit und fordern so bis zu 15.000 Todesopfer pro Jahr.

Raubwanze - Assassin Bug - Insekt | Tierwissen.net
Quelle: tierwissen.net / Canva

Insekten | Wanzen | Raubwanzen | Schnabelkerfe | Wanzen

Raubwanze

Weltweit gibt es bis zu 7.000 Arten der Raubwanze. Blutsaugende Arten der Raubwanze leben vor allem in Zentral- und Südamerika. Sie ernähren sich durch Stiche in die Haut auch von menschlichem Blut und setzen dabei Kot ab. Gelang der Kot in die Stichwunde, können sich Parasiten einnisten und die gefährliche Chagas-Krankheit übertragen werden. In Mittel- und Südamerika fordert die durch Raubwanzen übertragene Chagas-Krankheit bis zu 15.000 Tote jährlich.

Steckbrief

NameRaubwanze
WissenschaftlichReduviidae
Weitere NamenAssassin Bug
TierartWanzen
OrdnungSchnabelkerfe
GattungWanzen
FamilieRaubwanzen
KlasseInsekten
Farbedunkel bis farbig
Größebis zu 2 mm
Herkunftweltweit
GefahrDie Raubwanze ist für ca. 15.000 menschliche Todesfälle pro Jahr verantwortlich.

Name

Die wissenschaftliche Bezeichnung (lateinisch) lautet Reduviidae. Sie wird auch "Assassin Bug" genannt.
(Bezeichung und Name)

Größe und Länge

Wie groß ist die Raubwanze?

Sie hat eine Größe von bis zu 2 mm.
(Größe und Länge)

Herkunft und Lebensraum

Wo ist die Raubwanze beheimatet?

Die Raubwanze ist weltweit beheimatet .
(Herkunft und Lebensraum)

Gefahr für den Menschen

Wie gefährlich ist die Raubwanze für den Menschen?

Eine Raubwanze kann für den Menschen gefährlich werden. Schätzungen zufolge ist sie jährlich für etwa 15.000 tödliche Zwischenfälle verantwortlich.
(Gefahr für Menschen)

Aussehen

Wie sieht die Raubwanze aus?

Die Raubwanze ist dunkel bis farbig.
(Aussehen)

Die Raubwanze zählt zu den gefährlichsten Tieren der Welt.

Stand: 10/2021

Autor: